Das Unternehmen

In der Bibliothek der Gemeinde Treviso befindet sich ein antiker Plan der Gemeinde Zenson di Piave aus dem XVI. Jh., auf dem in der Nähe der Dorfmitte eine „Casa Barbarana” eingetragen ist. Das war seit Jahrhunderten das Haus unserer Familie und ist es heute noch.
Dazu gehörten Ländereien, die mit Sicherheit auch mit Reben bestellt wurden. Schon seit Generationen ist unsere Haupttätigkeit an die Erde gebunden, der wir uns mit Leidenschaft widmen, besonders, wenn es sich um den Anbau von Reben und die Zubereitung von Wein handelt.

Das hat uns erlaubt, die älteste Rebentradition wieder aufzunehmen und zu pflegen. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir dabei der Weinbereitung traditioneller und vor allem autochthoner Weine.
Unter anderem heben wir die „GRAPARIOL” wieder entdeckt, eine rare, alte und sehr interessante Rebensorte aus dem Unterlauf des Piaveflusses, die heute wieder sehr geschätzt wird.

Simeone Albino Barbaran

DIE KELLEREI BARBARAN HEUTE

Heute gehören autochthone oder typische Rebsorten ebenso zu unserem Betrieb wie internationale Weine.
Aus familiengeschichtlichen Gründen machen uns die ersteren besonders stolz.

 

Es sind der weiße Manzoni, Verduzzo, Prosecco doc, der seltene Grapariol und der Raboso, der einzige einheimische Rote und echte Sohn der Piave. Stolze Erfolge am nationalen und internationalen Markt erzielen unsere Weine Chardonnay, Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon.

 

Dazu kommt mit Barbarello unser eigener Rosé, der als frischer Sommerwein viele Freunde gefunden hat. Im Holz reifen Raboso und Cabernet Sauvignon, während wir für die anderen Roten eine Lagerung wählen, bei der die typischen Eigenschaften und der besondere Sortencharakter voll erhalten bleiben, also Reife im Stahltank und Endausbau in der Flasche.