Il Vitigno Unico di Rabosina Bianca: Grapariol Barbaran

90 anni di storia

Tauchen Sie ein in die einzigartige Essenz von Grapariol, einer Weinkreation, die den unverwechselbaren Stil und die Leidenschaft der Cantina Barbaran verkörpert. Vom Podere Dei Campi e Del Raboso in Zenson di Piave-TV, Grapariol ist das Wahrzeichen einer Region, die reich an Geschichte und Weintraditionen ist.
GRAPARIOL

Lebendige Tradition: Kunsthandwerkliche Weinherstellung auf dem Weingut Barbaran

Im Barbaran Cellar wird die Weinherstellung zu einer Kunst. Die handwerkliche Ernte, gefolgt von einer sanften Pressung und einer statischen Dekantierung des Mostes, bewahrt jede Nuance des Terroirs. Die primäre Gärung findet mit ausgewählten Hefen in temperaturkontrollierten Edelstahltanks statt, während der gekonnt durchgeführte Schaumbildungsprozess dem Wein seine lebendige Spritzigkeit verleiht.

Entdecken Sie Grapariol

Farben und Perlage: Verkostung von Grapariol Barbaran

Der Grapariol Barbaran präsentiert sich dem Verkoster mit einer strohgelben Farbe und grünlichen Reflexen, begleitet von einer feinen, kontinuierlichen Perlage. In der Nase zeigen sich suggestive Noten von unreifen Früchten, grünem Apfel und Zedernholz, die einen süßlichen Geschmack und eine angenehme Säure erwarten lassen, die den Gaumen anregen.

Recovered Wines

Vini tipici italiani

a
Vini Autoctoni
a
Vini Bianchi

Die Geschichte von Grapariol von 1600 bis zum heutigen Tag

Dieser Wein ist das Ergebnis einer Wiederentdeckung alter Ursprünge, die von Simeone Barbaran in den Vordergrund gestellt wurden. Er ist ein einzigartiges sensorisches Erlebnis, das denjenigen, der ihn probiert, auf eine Reise durch Tradition und Innovation mitnimmt.

„Grapariol ist eine alte Rebsorte, die von unserem Vater und bekannten Forschern alter venezianischer Rebsorten wiederentdeckt wurde.
In den 1990er Jahren haben wir die Rodung gestoppt, um ihren endgültigen Verlust zu verhindern, und nach einem Jahrzehnt des Experimentierens wurde ihr weinbauliches und önologisches Potenzial nachgewiesen.

Sie befindet sich noch heute auf unserem Grundstück und ist unter dem Namen ‚Grapariol Barbaran‘ bekannt.

Ein Wein, der von erfahrenen Sommeliers und all seinen treuen Bewunderern für seine Exzellenz anerkannt wird.

Dieses wichtige Werk der Wiederherstellung entspringt der tiefen Verbundenheit von Simeone mit seiner Herkunft – fest verwurzelt im Land des Piave – und dem Wunsch, die Traditionen nicht zu verlieren, um sie an zukünftige Generationen weiterzugeben.

Fabio, Paola und die Familie Barbaran.

1679

Giacomo Agostinetti – Einführung von Rabosina und Rabosazza, weiße Rabosa-Reben, in der Provinz Treviso.

1870

Comizio Agrario di Conegliano – Offizielle Dokumentation der weißen Rabosa-Reben, einschließlich Rabosina bianca und Rabosa bianca.

1874

Antonio Carpenè und Angelo Vianello – Beschreibung des Raboso bianco, der in der Marca Trevigiana angebaut wird.

1882

Senat des Königreichs – Jacini Untersuchung der landwirtschaftlichen Bedingungen, Erwähnung von vier Arten von Raboso, einschließlich Raboso Bianco.

1939

Italo Cosmo – Beschreibung der Rabosa bianca unter den Raboso Piave-Kulturen.

1967

Geburt Az. Vinicola Barbaran Castagnotto Irene – Beginn des Weingeschäfts von Simeone Barbaran, mit Schwerpunkt auf Grapariol-Wein.

1968

Die Suche nach Raboso bianco Trauben begann in den alten Weinbergen um Zenson.

1974-75

Beginn des Anbaus von internationalen Rebsorten und der Produktion von Grapariol-Wein.

1995

Dr. Angelo Costacurta – Beteiligung des Versuchsinstituts für Weinbau in Conegliano an der Traubenforschung.

1996

Die Ernte der Knospen der Rabosina Bianca, um den Konservierungsprozess zu beginnen.

1997

Genehmigung für die Anpflanzung eines experimentellen Weinbergs Rabosina Bianca.

2000

Gründung des Regionalen Zentrums für Weinbau, Önologie und Grappa in Conegliano.

2004

Erste Verkostung von Grapariol Barbaran Wein in Godega Sant’Urbano – TV.

2005

Beginn der phänologischen Beobachtungen von Rabosina und Rabosa bianca. Erste Traubenproben aus den Weinbergen von Barbaran und erste experimentelle Vinifizierungen.

2006

Veröffentlichung von Studien in L’informatore Agrario über die Unterscheidung zwischen Grapariol Barbaran und Grapariol Mamprin.

2007

Eintrag im Nationalen Rebsortenregister: Grapariol B.

2008

Dr. Enrico Battiston – Veröffentlichung von vergleichenden Studien zwischen Rabosa bianca und Rabosina bianca.

2017

Wiederaufnahme der Studien über Rabosa Bianca unter Beteiligung von CREA.

2021

Eintrag im Nationalen Rebsortenregister: Rabosa Bianca B.

HEUTE

BARBARAN Vini Ritrovati setzt die Tradition mit über 19 ha Grapariol-Weinbergen fort.

1679

Giacomo Agostinetti – Einführung von Rabosina und Rabosazza, weiße Rabosa-Reben, in der Provinz Treviso.

1870

Comizio Agrario di Conegliano – Offizielle Dokumentation der weißen Rabosa-Reben, einschließlich Rabosina bianca und Rabosa bianca.

1874

Antonio Carpenè und Angelo Vianello – Beschreibung des Raboso bianco, der in der Marca Trevigiana angebaut wird.

1882

Senat des Königreichs – Jacini Untersuchung der landwirtschaftlichen Bedingungen, Erwähnung von vier Arten von Raboso, einschließlich Raboso Bianco.

1939

Italo Cosmo – Beschreibung der Rabosa bianca unter den Raboso Piave-Kulturen.

1967

Geburt Az. Vinicola Barbaran Castagnotto Irene – Beginn des Weingeschäfts von Simeone Barbaran, mit Schwerpunkt auf Grapariol-Wein.

1968

Die Suche nach Raboso bianco Trauben begann in den alten Weinbergen um Zenson.

1974-75

Beginn des Anbaus von internationalen Rebsorten und der Produktion von Grapariol-Wein.

1995

Dr. Angelo Costacurta – Beteiligung des Versuchsinstituts für Weinbau in Conegliano an der Traubenforschung.

1996

Die Ernte der Knospen der Rabosina Bianca, um den Konservierungsprozess zu beginnen.

1997

Genehmigung für die Anpflanzung eines experimentellen Weinbergs Rabosina Bianca.

2000

Gründung des Regionalen Zentrums für Weinbau, Önologie und Grappa in Conegliano.

2004

Erste Verkostung von Grapariol Barbaran Wein in Godega Sant’Urbano – TV.

2005

Beginn der phänologischen Beobachtungen von Rabosina und Rabosa bianca. Erste Traubenproben aus den Weinbergen von Barbaran und erste experimentelle Vinifizierungen.

2006

Veröffentlichung von Studien in L’informatore Agrario über die Unterscheidung zwischen Grapariol Barbaran und Grapariol Mamprin.

2007

Eintrag im Nationalen Rebsortenregister: Grapariol B.

2008

Dr. Enrico Battiston – Veröffentlichung von vergleichenden Studien zwischen Rabosa bianca und Rabosina bianca.

2017

Wiederaufnahme der Studien über Rabosa Bianca unter Beteiligung von CREA.

2021

Eintrag im Nationalen Rebsortenregister: Rabosa Bianca B.

HEUTE

BARBARAN Vini Ritrovati setzt die Tradition fort und verfügt über 19 Hektar Grapariol-Weinberge.